logo st benedikt

Herzlich Willkommen auf den Internetseitenpfarrer alfred bauer

der Pfarreiengemeinschaft Goldbach

Schön, dass Sie uns besuchen, um

sich zu informieren
sich auszutauschen
uns zu begegnen.

Jede Begegnung kann die Möglichkeit
eines tieferen Verständnisses der Wirklichkeit sein.

Herzlich
Ihr Pfarrer Alfred Bauer

 

 "Der Herr segne dich und behüte dich. Der Herr lasse sein Angesicht über dich leuchten und sei dir gnädig!"

Mit diesem Segen aus dem Buch Numeri wünschen wir Ihnen ein glückliches neues Jahr 2021.

Pfarrer Alfred Bauer, Gemeindereferentin Martina Fleckenstein,

Diakon Rudi Kraus und Diakon Michael Staskiewitz

 

Sternsingen in Corona Zeiten

Leider war es, bedingt durch die Corona Pandemie, nicht möglich, dass unsere Sternsinger von Haus zu Haus zogen, den Segen an die Haustüre schrieben und um eine Spende baten.

Trotzdem sollen die Häuser in unserer Gemeinde gesegnet werden.

Bei den Gottesdiensten am 6. Januar wurden die Aufkleber 20*C+M+B+21 gesegnet und können nun in den Kirchen oder in verschiedenen Geschäften, Banken usw. mit genommen werden.

Dort steht jeweils eine Kasse, in die Sie eine Spende einwerfen können. Vielen Dank und vergelt´s Gott dafür!

Segnen Sie Ihr Haus selbst indem Sie den Aufkleber an der Haustüre anbringen.

In Unterafferbach kam am 6. Januar ab 14 Uhr eine Überraschung!IMG 20210106 WA0012IMG 20210106 WA0007

Die Freiwillige Feuerwehr hat Diakon Rudi Kraus durch den Ort gefahren. Sternsinger Lieder wurden gespielt und die Häuser dabei gesegnet. Ein herzliches Dankeschön an die Feuerwehr Unterafferbach und besonders an Alex, den Fahrer!

In Unterafferbach haben Sie für - jedes Haus - einen Aufkleber in Ihrem Briefkasten, zusammen mit einem Überweisungsträger, gefunden!

Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf das angegebenen Konto. Vielen Dank und vergelt´s Gott!

Wenn Sie sich über die Aktion informieren wollen, empfehlen wir Ihnen die Internetseite der Sternsinger: www.sternsinger.de

Sie werden online von den Sternsingern besucht, lasse Sie sich überraschen!

Dort finden Sie auch einen sehr interessanten Film über die Aktion in diesem Jahr.

Gott segne Sie und Euch im Jahr 2021.

Ihr Seelsorgeteam

 

 

Pfarrbüro nur noch in Notfällen geöffnet - telefonisch während der Öffnungszeiten erreichbar!

Ansonsten sprechen Sie auf den Anrufbeantworter, wir rufen Sie zurück, sobald wir Ihre Nachricht gehört haben! Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Schutzmaßnahmen und Rahmenbedingungen für öffentliche Gottesdienste!

Unter Downloads finden Sie das Schutzkonzept für öffentliche Gottesdienste in unserer Pfarreiengemeinschaft Goldbach.

  • Jede/r Gottesdienstbesucher/in muss sein eigenes Gotteslob mitbringen!
  • Wichtig ist vor allem, dass jede/r Gottesdienstbesucher/in einen Mund- und Nasenschutz beim Betreten und beim Verlassen der Kirche tragen muss! Auch am Platz muss der Mund- und Nasenschutz ab 23. Oktober 2020 wieder getragen werden!
  • Seit 16. Dezember 2020 dürfen wir auch nicht mehr singen. Nur der Kantor bzw. die Kantorin oder eine kleine Schola dürfen singen!
  • Vor dem Betreten des Gotteshauses müssen die Hände desinfiziert werden! 
  • Um den Abstand von 1,5 m einzuhalten, dürfen nur eine gewisse Anzahl von Menschen in die Kirchen!
  • Kranke und gefährdete Menschen dürfen den Gottesdienst nicht besuchen - Haben Sie, bitte Verständnis!
  • Es dürfen Personen aus dem gleichen Haushalt nebeneinander Platz nehmen, dadurch erhöht sich die Zahl der möglichen Gottesdienstbesucher!
  • Bitte, achten Sie einfach auf den nötigen Abstand, folgen Sie den Anweisungen unserer Ordner/innen und handeln Sie mit Vernunft, dann denke ich, können wir das Risiko bei unseren Gottesdiensten so gering wie möglich halten.

  • Nach dem Gottesdienst sollten Sie nicht, wie in den vergangenen Jahren, in gewohnter Form frohe Weihnachten wünschen! Halten Sie, bitte auch hier den nötigen Abstand von 1, 5 m und verlassen Sie sobald als möglich, den Kirchplatz!
  •  

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Bleiben Sie behütet.

    Ihr Diakon
    Rudi Kraus

Weihnachtskollekte in besonderen Zeiten

Zu den schönsten Bräuchen des Weihnachtsfests zählt das Geben. Millionen Christen ermöglichen Jahr für Jahr mit ihrer Weihnachtskollekte die wichtige Arbeit von Adveniat und Brot für die Welt. Damit das auch in Corona-Zeiten so geschehen kann, bieten die beiden Hilfswerke allen Christinnen und Christen einen neuen Weg an, ihre Solidarität mit den Armen in aller Welt zum Ausdruck zu bringen: die digitale Weihnachtskollekte. Gerade in diesem Jahr dürfen wir all jene Menschen nicht vergessen, die unsere Hilfe am dringendsten benötigen: die Armen weltweit, die den Folgen der Pandemie kaum etwas entgegenzusetzen haben. Mehr unter www.weihnachtskollekten.de.

Für ein „ÜberLeben auf dem Land“ in Corona-Zeiten setzt sich das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat mit der Weihnachtsaktion der katholischen Kirche ein.
Mehr unter www.adveniat.de/engagieren/weihnachtsaktion

 

Bücherei ist weiterhin geschlossen!

Liebe Grüsse und bleibt bei guter Gesundheit!

Nadine Schrott 

 „Sonntagsblatt spezial“: Die neuen pastoralen Räum

Liebe Leserinnen und Leser!

In der Beilage „Sonntagsblatt spezial“ stellt das Würzburger katholische Sonntagsblatt in seiner Ausgabe vom 1. November die neuen Pastoralen Räume und das Programm „Gemeinsam Kirche sein – Pastoral der Zukunft“ vor.
Das 16-seitige Sonderheft enthält unter anderem Beschreibungen der 40 Pastoralen Räume, ein Geleitwort von Bischof Dr. Franz Jung sowie ein Interview mit Bischof Jung, Generalvikar Domdekan Dr. Jürgen Vorndran und Dr. Michael Wolf, Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken. Die Sonderbeilage erhält jeder Abonnent.

Sie steht im Internet unter https://pastoralderzukunft.bistum-wuerzburg.de/ zum Download bereit. Außerdem enthält die Kirchenzeitung ein Gespräch mit Pfarrer i. R. Monsignore Erhard Kroth, lange Jahre Stadtdekan von Würzburg, über die Veränderungen in der Kirche. Darin sagt er unter anderem: „Wenn sich nichts verändert, wird unsere Kirche stark an Bedeutung bei den Menschen verlieren.“ Außerdem wird das Ausmalbuch „Geschenkte Zeiten“ von Benediktinerpater Anselm Grün in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Manu Nuna vorgestellt.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen der Spezialausgabe des Sonntagblatts.

Bleiben Sie behütet!

Ihr Diakon
Rudi Kraus                      

                            

! Letzte Hilfe !

Angebot des Malteser Hilfsdienstes (nicht nur) für Angehörige von sterbenden Menschen.

Gerne gebe ich die Einladung weiter, und kann diesen Kurs sehr empfehlen. Ich habe selbst daran teil genommen, als er im BRK Seniorenheim angeboten wurde.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.

Bleiben Sie behütet.
Ihr Diakon Rudi Kraus

Hier können Sie sich die Informationen ansehen:

           Die Möglichkeiten der Begegnung sind durch das Corona Virus im Augenblick IMMER NOCH eingeschränkt.

                                                       Beten ist aber weiterhin erlaubt!                            Unsere Kirchen sind tagsüber offen!

  

"Gerade in Zeiten von Krankheit, Leid, Trauer, Einsamkeit, Sorgen, Verzweiflung … kann uns das Gebet neue Kraft und Zuversicht für unser Lebenschenken. Vertrauen wir darauf, er lässt uns nicht allein"

 IMG 20200415 WA0003IMG 20200415 WA0002Osterkerze Wendelin

 

 

 

 

 

 
 
 
IMG 20200415 WA0001 
Osterdienstag in St. Christophorus 
 
 
 
 
 
Oster - Stimmung in St. Nikolaus, St. Wendelin und in St. Christophorus

 

 

 

 

 

 

 Hilfsangebot für ältere Menschen "Helfende Hände"

über das Mehrgenerationenhaus wird die Möglichkeit angeboten, sich Hilfe zu holen.

Wir, als Pfarreiengemeinschaft und da vor allem die Frauen und Männer der Nachbarschaftshilfe, schließen uns gerne an und unterstützen dieses Angebot, so weit es uns möglich ist.

Es ist wichtig, dass die Koordination in einer Hand ist und deshalb wenden Sie sich, wenn Sie Hilfe brauchen an unten stehende Adresse.

Natürlich können Sie auch weiterhin im Pfarramt, bei Elfriede Maidhof oder bei mir anrufen bzw. eine Mail schreiben.

Herzliche Grüße

Ihr Diakon Rudi Kraus

 

Hilfstelefon Sozialkoordinatorin Jutta Freund: Tel. 6299940
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Postanschrift: Mehrgenerationenhaus, Helfende Hände, Altmutterweg 2 – 4, 63773 Goldbach

 

Informationen der Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen

Die Beratungsstellen der Diözese bleiben vorerst für den Publikumsverkehr geschlossen.

Die psychologische Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen in Aschaffenburg bietet aber weiterhin telefonische Beratung an. Zur Terminvereinbarung ist das Sekretariat von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 12 Uhr erreichbar - Telefon: 06021 / 21189. Außerhalb dieser Zeit ist der Anrufbeantworter geschaltet.

Die Fachkräfte der EFL unterstützen Sie bei der Bewältigung von schwierigen Lebenssituationen und bei persönlichen, partnerschaftlichen und familiären Themen.

Nähere Infos finden sich auf der Homepage: eheberatung-aschaffenburg.de

 Für das Team der EFL Aschaffenburg:

Peter Michaeli

Beratungsstelle für

Ehe-, Familien- und Lebensfragen

der Diözese Würzburg KdöR

 Webergasse 1

63739 Aschaffenburg

Telefon 06021 21189

Fax 06021 218776

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.eheberatung-aschaffenburg.de

 

Im Gebet können wir die Gemeinschaft pflegen und so laden wir Sie ein, mit uns zu beten!

Herr, Du Gott des Lebens,
betroffen von der Not der Corona-Krise kommen wir zu Dir.

 Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist
und bitten um Heilung für alle Erkrankten.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,
und allen Pflegenden Kraft in dieser extremen Belastung.
Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen.
Wir danken für alle Frauen und Männer, die gewissenhaft
die Versorgung und Infrastruktur unseres Landes aufrecht erhalten.
Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst überwältigt werden.

Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden erleiden oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen,
sich einsam fühlen und niemanden an ihrer Seite haben.
Stärke die Herzen der alten und pflegebedürftigen Menschen,
berühre sie mit Deiner Sanftheit und gib ihnen die Gewissheit,
dass wir trotz allem miteinander verbunden sind.
Von ganzem Herzen flehen wir, dass die Epidemie abschwillt
und dass die medizinischen Einrichtungen und Ressourcen
den aktuellen Anforderungen gerecht werden können.
Wir beten, dass die Zahlen der Infizierten und Erkrankten zurückgehen.
Und wir hoffen, dass in allen Bereichen bald wieder Normalität einkehren wird.

Guter Gott, mache uns dankbar für jeden Tag, den wir gesund verbringen.
Lass uns nie vergessen, dass unser Leben ein zerbrechliches Geschenk ist.
Ja, wir sind sterbliche Wesen und können nicht alles kontrollieren.
Du allein bist Ursprung und Ziel von allem, Du allein bist ewig, immer liebend.

Gemeinsam und im Vertrauen auf Deine Hilfe werden wir die Krise bestehen.                                                                Jesus, Du Herr und Bruder aller Menschen,                                                                                                                      Deine Gegenwart vertreibt jede Furcht, sie schenkt Zuversicht                                                                                        und macht uns offen füreinander - aufmerksam und achtsam.                                                                                        Dein Herz ist gütig und demütig, eine erfrischende Quelle des Friedens.                                                                      Jesu, wir vertrauen auf dich!
Heilige Maria, Mutter unseres Herrn, und alle heiligen Frauen und Männer,                                                                    Nothelfer und Schutzpatrone unseres Landes, bittet für uns!

Gebet von Bischof Hermann Glettler, Diözese Innsbruck (Mit freundlicher Genehmigung der Diözese Innsbruck)

Nachrichten

Robert Koch seit 40 Jahren Küster in St. Nikolaus

Robert Koch wurde für mehr als 40 Jahre Küsterdienst in St. Nikolaus geehrt Beim feierlichen Gottesdienst zu Ehren des Hl. Nikolaus, dem Patron der alten Kirche in Goldbach, wurde Robert Koch für seinen großartigen Einsatz in der Pfarrei St. Nikolaus und der Pfarreiengemeinschaft Goldbach geehrt. Pfr. Alfred Bauer und Diakon Rudi Kraus überreichten ihm die Urkunde von Bischof Dr. Franz Jung, die ...

Nachrichten aus der Einen Welt

Ein Dankesschreiben erreichte uns aus Litembo/Tansania Dankesbrief_an_Pfarreiengemeinschaft_Goldbach.pdf Bericht aus Tigoni/Kenia Liebe Pfarrgemeinde, aus Tigoni in Kenia errreichte uns folgender Bericht: Chronocle_2020_April_2_tigoni.pdf Tigoni_letter_April_2020_Übersetzung_für_Herbert_2.pdf   ...

Bischöfliches Dekret vom 21. September 2020

Liebe Mitchristen, ich stelle Ihnen die neueste Version des Dekretes unseres Bischofs an dieser Stelle zur Verfügung. Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund! Ihr Diakon Rudi Kraus 2020-09-23_Dekret_Corona.pdf Und hier sind auch die Schutzmaßnahmen, die ab sofort gelten: 2020-10-22_Rahmenbedingungen_zur_Feier_offentlicher_Gottesdienste_Version_2.pdf   ...

Nachrichten

Robert Koch seit 40 Jahren Küster in St. Nikolaus

Robert Koch wurde für mehr als 40 Jahre Küsterdienst in St. Nikolaus geehrt Beim feierlichen Gottesdienst zu Ehren des Hl. Nikolaus, dem Patron der alten Kirche in Goldbach, wurde Robert Koch für ...

Nachrichten aus der Einen Welt

Ein Dankesschreiben erreichte uns aus Litembo/Tansania Dankesbrief_an_Pfarreiengemeinschaft_Goldbach.pdf Bericht aus Tigoni/Kenia Liebe Pfarrgemeinde, aus Tigoni in Kenia errreichte uns folgender ...

Bischöfliches Dekret vom 21. September 2020

Liebe Mitchristen, ich stelle Ihnen die neueste Version des Dekretes unseres Bischofs an dieser Stelle zur Verfügung. Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund! Ihr Diakon Rudi Kraus 2020-09- ...

Spenden sind angekommen

Auch in diesen schwierigen Zeiten vergessen wir unsere Schwestern und Brüder in der Einen Welt nicht.   Ein Dankesschreiben erreichte uns in diesen Tagen, das Sie hier lesen können:   ...

Kirchliches Leben in Zeiten von Corona - Schutzmaßnahmen und mehr

Kirchliches Leben in Zeiten von Corona - Schutzmaßnahmen und mehr Wie in allen anderen Lebensbereichen fallen wegen der aktuellen Situation auch bei uns geplante Veranstaltungen aus. Gottesdienste ...

­